Schweißnahtnachweis einfach

Das richtungsbezogene Verfahren nach DIN EN 1993-1-8 für einfachen Fälle

Das richtungsbezogene Verfahren für den Schweißnahtnachweis gilt als kompliziert. Das muss nicht sein. Hier eine einfache Lösung für häufig auftretende Fälle.

Aus der Querbeanspruchung v kann die Schubspannung Tau parallel (Fall 1) und aus der Zugbeanspruchung q die Schweißnahtspannung Sigma 1 (Fall 2) berechnet werden. Aus beiden Spannungskomponenten kann jeweils ein Auslastungsgrad A ermittelt werden für den die Bedingung gilt, dass er kleiner 1 sein muss. Für kombinierte Beanspruchungen muss die geometrische Überlagerung der Auslastungsgrade diese Bedingung erfüllen. Die Tabelle unten enthält die Widerstandswerte für Fall 1 und Fall 2. Fall 3 gilt für Stumpfnähte auf Zug. Eine ausführliche Erläuterung findet man hier.

Zurück